Du fährst 6 Stunden in den Ruhrpott. Du gehst in dieses tolle Stadion, dass Du mit seinen ausladenden Tribünen im Unterrang nach der sehr gelungenen Präsentation des neuen Stadion-Projekts nun mit anderen Augen siehst. Du siehst dass Du wieder einer von über 5.000 Auswärtsfans bist. Alles top. Doch dann hat die Truppe die Hosen voll. 11 Hasis hoppeln vor einem schlechten FC Schalke auf und ab und verschenkten zwei Wochen nach Ostern hübsche Ostereier. Der 1.FC Nürnberg verliert beim FC Schalke mit 2:0 und verpast jedem Auswärtsfan einen Schlag ins Gesicht. Ein solch luftleerer Auftritt stellt auch langsam Trainer Fiel in Frage. Der FC Schalke spielt seine wohl schlechteste Saison der Geschichte, aber wir Volltröten schaffen es wahrhaftig 2x gegen sie zu verlieren. Schalke hält die Klasse, dank sicherer 6 Punkte aus dem Frankenland. Da vergeht einem echt die Lust.

Diese Einleitung schrieb ich früh um 2 Uhr auf der Heimfahrt von Gelsenkirchen und die Enttäuschung ist noch immer riesengroß. Doch der Reihe nach:

Schalke legte sofort los wie die Feuerwehr! Nach ein paar Sekunden schon der erste Torschuss, den Klaus parieren muss. So ging es weiter. Erst nach gut 10 Minuten durfte der Glubb mitspielen: Jeltsch setzt seinen Kopfball nach einem Eckball aber am Tor vorbei.

Dann drückte wieder Schalke. Terodde schirmt den Ball ab und legt im Strafraum für Ouwejan auf. Klaus pariert überragend. Schalke drückt weiter.

Kurz vor der Pause dann er Aufreger: Kaminski steigt hart gegen Uzun ein. Die Unparteiischen legen das nicht als Foul aus. Am Strafraum legt Topp auf Karaman ab, der aus der Drehung abschließt und unten links einnetzt. 1:0. Keine Chance für Klaus.

Nach der Pause die Hoffnung, dass der Glubb nun mehr macht um zurück ins Spiel zu kommen. Sah zuerst auch so aus: Andersson auf Schleimer, dessen Schuss kann Müller mühelos parieren.

Plötzlich Elfmeter für Schalke: Horn war im Strafraum mit seiner Grätsche gegen Kabadayi zu spät gekommen. Karamann läuft an und setzt das Ding an den Querbalken! Jubel im Away-Block!

Jetzt liegt das Momentum beim FCN… ok, zumindest wäre das bei anderen Vereinen so.

Uzun gleich in der Gegenbewegung mit einer guten Chance, die Müller sehenswert auf dem Eck fischt. Dann wars mit dem Aufbäumen erstmal wieder vorbei.

Finn Jeltsch rettet stark gegen Topp und lenkt den Ball ans Aussennetz. Gegen Kabadayi rettet Klaus.

Nach vorne kommt beim Glubb wenig. Ein Freistoß von Horn geht an die Querlatte, dann wieder Schalke.

Und nun mit der Entscheidung: Klaus wehrt einen Schuss von Kabadayi in die Mitte ab, wo Seguin natürlich sofort aufs Tor schießt. Gegenspieler Okunuki geht brav zur Seite und Klaus reagiert nicht. 2:0.

Nun fühlte sich Schalke sicher und ließ den FCN kontern. Aber entweder wurden die Versuche dilettantisch verspielt oder der eingewechselte Lohkemper köpfte aus 5 Metern völlig frei den Torwart an. Aus.

Fazit:

Es war erschreckend. Schon klar, wir Glubberer sind nicht mit Erwartungen auf Schalke gefahren, aber irgendwie habe ich schon auf einen Schlagabtausch wie in Berlin gehofft. Doch mehr als gefällig um den Strafraum rumspielen, haben die Jungs nicht gemacht.

Auch ist die Frage, warum Fiel nun wieder auf Andersson gesetzt hat, der über das “Ballfestmachen” nicht hinausgekommen ist.

Statistik: Tore 2:0, Torschüsse 22:18, Ballbesitz 43:57%, Zweikampfquote 54:46%, Ecken 7:6. Die höhe Ballbesitzquote kommt natürlich durch das viele unentschlossene Hin- und Herspielen zustande, aber wenigstens haben sie viel in Richtung Tor geschossen.

“Außer Jeltsch könnt ihr alle geh’n”

Dieser Spruch war vereinzelt zu lesen und auch im Stadion auch zu hören. Er zeigt eindeutig die Sehnsucht nach einem Neuaufbau im Sommer. Auch Trainer Fiel sitzt bei den Fans nicht mehr so überzeugend im Sattel wie bisher.

Man stelle sich vor, wo wir stünden, wenn Uzun mal länger ausgefallen wäre. So hat er mit seinen überraschenden Toren die 37 Punkte mit rausgespielt, die uns aber noch nicht auf der sicheren Seite wähnen.

Ich für meinen Teil wünschte mir auch eine Truppe mit der Hälfte neuer Spieler im Sommer, welche eine neue Mentalität mit- und in die Mannschaft bringen (mit den Uzun-Millionen sollte ja was möglich sein): Siegeswille und mentale Stärke. Für meinen Geschmack lässt sich unsere Truppe zu oft hängen. Bei solchen Themen wäre auch ein Trainer gefragt.

RelVoSprung -15/+6

Ja das Tabellenende kommt immer näher, wir rutschen ab. Denn jetzt befinden wir uns im Finale dieser Saison, d.h. vermeintlich abgeschlagene Teams bekommen noch mal die zweite Luft und Überflieger beginnen zu zittern! So musste St. Pauli den Platz an der Sonne räumen, weil man zuhause gegen Aufsteiger Elversberg 3:4 verloren hat. Kiel ist dank eines 4:0 über Osnabrück nun Tabellenführer. Auf drei nun Düsseldorf (2:0-Sieg in Wiesbaden) mit 3 Punkten Vorsprung auf den HSV, die in Magdeburg glücklich zu einem 2:2 kamen.

Am Tabellenende weiter Osnabrück hinter Rostock, die in Berlin eine 4:0-Klatsche bezogen und Kaiserslautern, welche in der Nachspielzeit 2:1 bei der Westvorstadt verloren. Schalke 04 konnte sich nun absetzen und ist als 12. nur zwei Punkte hinter dem FCN.

Die letzen drei Punkte zur magischen 40-Punkte-Grenze müssen nun zuhause gegen Paderborn, KSC oder Elversberg geholt werden. Auswärts in Düsseldorf und Hamburg rechne ich mit nichts.

Fans:

Es war schon grandios: Über 61.000 Zuschauer, ausverkauftes Haus beim Treffen der Altmeister, die zusammen auf 16 Deutsche Meisterschaften kommen. Auf dem Platz dann aber die bittere Realität eines Abstiegsduells in der 2.Liga. Leider warteten unsere Schalker Freunde mit keiner Freundschafts-Choreografie auf, so wie Nürnberg das im Hinspiel tat. Schade, hätte ich zur Torspielzeit schon erwartet. Aber nunja, die Freunde sollen auch nur zum Abliefern kommen. Wie sonst soll ich mir erklären, dass neben den drei Punkten auch dem Fan 43,-Euro für nen Sitzplatz in der Gästekurve abgezogen wurden. Freunde zockt man nicht ab!

Das beste ist eh das Steigerlied!

Unsere Laufer Gruppe ist nun erstmals mit einem geliehenen 9-Sitzer und einem lenkenden Schalker unterwegs gewesen. Um 6:38 Uhr war ich zuhause, da der Leihwagen noch aufgeräumt und betankt werden musste. Ob unsere lustlosen Spieler eigentlich wissen, was Fans auf sich nehmen, um ihnen beim Trikot-Spazierentragen zusehen zu können?

In jedem Fall hoffe ich, dass wir bald die 40 Punkte schaffen und dann endlich der Klassenerhalt fix ist. Dann sollten wir mal wieder unserer U23 zusehen, die derzeit ein Spiel nach dem anderen gewinnt und wieder interessante Talente spielen lässt. Im Übrigen kämpfen die auch immer um jeden Ball – und das im Glubb-Trikot. Sachen gibts.

Hoffen wir auf eine Reaktion und endlich mal wieder einen Torerfolg unserer Jungs. Am besten schon am Freitag gegen Paderborn im Max-Morlock-Stadion!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on April 7th, 2024

Was war denn das? Samstagsspiel, der erste Sommertag des Jahres, 31.000 Zuschauer – eigentlich war alles angerichtet. Leider prallten ein übereifriger Jungspieler und ein überharter Schiedsrichter auf einander, womit sich die Truppe frühzeitig aufzugeben schien. Letztendlich fiel die Mannschaft wieder auseinander. Der 1.FC Nürnberg verliert sein Heimspiel gegen Holstein Kiel mit 0:4 und liefert Munition für Kritiker, die einen kompletten Neuaufbau für die nächste Saison fordern.

Wie überall gefordert, auch vom Glubb-Blog, durfte Joe Hungbo zum ersten Mal seit seiner schweren Verletzung von Anfang an ran und er wollte seine Chance unbedingt nutzen, das merkte man. Schon nach 5 Minuten sah er für hartes Einsteigen gegen Holtby die gelbe Karte. Anschließend hatte der 24jährige eine gute Offensivaktion und kam in der 12. Minute wieder gegen Holtby zu spät. Foul. Schiedsrichter Richard Hempel zückt gelb-rot und schickt den völlig geknickten Hungbo nach nicht mal einer Viertelstunde in die Kabine. Schön aber, dass Jannes Horn und Enrico Valentini den jungen Joe zur Seite standen und ihn trösteten. Für meinen Geschmack eine zu harte Entscheidung.

Schiedsrichter Hempel damit beim Publikum unten durch. Immer wieder hallten “Schieber, Schieber”-Rufe durchs Stadion.

Denn nun glaubte kaum einer mehr an einen Überraschungserfolg gegen den Tabellenzweiten. Und 8 Minuten später stand es auch schon 0:1. Ivezic köpfte eine Ecke in die Maschen.

Aber Kiel wollte mehr: Sander über das Tor, Rothe per Kopf an den Pfosten und dann schließlich Rothe aus 5 Metern über das Tor.

Dann ein Einwurf von Gyamerah zum Gegner, der schnell auf Machino weiterleitet, der sehenswert in die lange Ecke schlenzt. 0:2.

Jetzt kann der KSV tun was er will. Nach einer schönen Kombination steht Bernhardsson frei am 16er und kann wieder sehenswert in den Winkel schlenzen, diesmal der andere. 0:3. Nun setzte die große Fanwanderung ein: Die einen frühzeitig in die Pause, einige gleich ganz in die Kneipe.

Nach der Halbzeitpause kamen Goller und Okunuki in die Partie. Uzun durfte draußen bleiben und wurde geschont.

Nürnberg nun besser in der Partie, Goller und Schleimer mit einem Konter, aber Weiner kann Schleimers Schuss parieren.

Danach verflacht die Partie, erst in der 79. verliert Wekesser kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball gegen Remberg, der allein vor Klaus sicher rechts unten verwandelte. Dann hatte die Leidenszeit ein Ende. 0:4.

Fazit:

Ach Leute, Mensch. So brauchste nicht auftreten. Zum Glück haben wir gegen Magdeburg gewonnen und auch der Punkt in Berlin kann noch viel Wert sein. Aber so ängstlich sollte kein Profifußball sein.

Statistik: Tore 0:4, Torschüsse 6:23, Ballbesitz 29:71%, Zweikampfquote 51:49%, Ecken 4:9. Wie klar kann man unterlegen sein. Schon klar, Kiel ist ne tolle Truppe, aber Selbstaufgabe is a Schmarrn.

Gefallen hat mir, dass sind die Mannschaft um Hungbo gekümmert hat. Alles andere war erschreckend schwach. Aber ehrlich, was stimmt nicht mit den Schiedsrichter. Es war ja kein böses Foul und keine offene Sohle, oder so. Er hätte hier echt noch ermahnen können. Für meinen Geschmack zu hart und kein Fingerspitzengefühl!

RelVoSprung -12/+7

Tjaja, das Ende rückt etwas näher, wir brauchen endlich wieder Punkte! So wie Düsseldorf, die nach einem 2:0 über Braunschweig wieder Dritter sind. Kiel haben wir erlebt und Spitzenreiter weiterhin St. Pauli, auch wenn sie im Spitzenspiel gegen den KSC 2:1 unterlagen.

Am Tabellenende bekommt Osnabrück die zweite Luft und siegt 2:0 über die Westvorstadt. Vorletzter nun der Pokalfinalist Kaiserslautern nach einer 2:1-Niederlage in Hamburg.

Erwähnenswert noch dass Hertha in Paderborn nach der 87. Minute ein 2:1 in einen 2:3-Sieg verwandelt hat und unser nächster Gegner Schalke unglücklich einen Auswärtssieg in Hannover verpasst hat.

Fans:

Gleich vorne weg: Das beste war, dass die Nordkurve, zumindest die, die noch geblieben waren, der Mannschaft am Ende aufmunternden Applaus spendeten. Gute Aktion. Nicht so gut aber, dass vorher viel gepfiffen wurde. Einmal sogar gegen Finn Jeltsch. Och nö, macht mir den Jungen nicht auch noch kaputt.

Denn bei den Torhütern wird mal wieder deutlich gemurrt, wenn der Versuch hinten rauszuspielen brenzlig wird. Das machts sicherlich nicht besser, glaubt mir.

Und wieder waren viele Papas mit kleinen Kindern im Stadion, die mit ihrer kleinen Fahne völlig desillusioniert rumstanden. Einem kleinen Mann hab dann versprochen, dass wir nächste Saison aufsteigen, weil er mir so Leid getan hat. Hoffentlich erkennt er mich nächste Saison dann nicht! 😉

Am Nürnberger Volksfest war die Stimmung unter den Glubberern wieder deutlich besser, das hat richtig Spaß gemacht – auch wenn wir aufgrund der höhen Essenspreisen noch ins Landbierparadies gewandert sind. 😉

Nun geht es kommenden Samstag auf Schalke zum Freundschaftsderby, wo uns unsere lieben Freunde 44,50 Euro für einen Sitzplatz im Gästeblock “runtertun”. Das is schon echt happig, aber mit den fränkischen Freunden kann mans scheinbar machen.

Wäre schön, wenn wir dann wenigstens was zum Feiern hätten in der Veltins-Arena. Hoffen wir das Beste!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Was für ein Tag, was für ein Spektakel! Ich habe seit langer Zeit mal wieder einen Bus organisiert und hatte zuletzt echt Stress, diesen auch wirklich voll zu bekommen – is ja mein eigenes Risiko (auch wenn ich es über die Laffer Bimbela laufen lasse). Aber es hat alles geklappt, war eine coole Auswärtsfahrt! Ich wollte am Ende gar nicht, dass der Tag zu Ende geht (siehe letztes Bild unten). Und natürlich hat auch noch unser Glubb gespielt, dazu noch sehr gut (für mein Empfinden). Der 1.FC Nürnberg spielt bei Hertha BSC Berlin 3:3 und teilt das Nürnberger Fanlager in Fans, die der zweimaligen Führung nachtrauern, und Fans, welche die gute Leistung honorieren. Aber nach dem Spiel wurde natürlich wieder nur über unseren Wunderknaben gesprochen – zurecht wie ich meine.

Zu welcher Gruppe ich gehöre, wird man denke ich schnell rauslesen können. Der FCN startete engagiert und versteckte sich nicht. In der 14. Minute spielt Castrop durch die Beine von Dudziak auf Uzun, der sich den Ball auf links legt und in rechte Eck schießt, abgefälscht, 0:1! TOOOR! Ganz stark!

Wenig später spielt Schleimer Uzun frei, doch diesmal kann Gersbeck parieren. Mann! Wie in Fürth, da muss man das 0:2 nachlegen! Denn plötzlich kommt Hertha wieder besser ins Spiel.

Doch in der 33. grätscht der junge Dardai den Ball direkt in den Lauf von Lukas Schleimer, der alleine vor Gersbeck ganz cool bleibt! 0:2! TOOOR! Wahnsinn!

Der Glubb nun weiter mit Chancen: Uzuns Schuss kann Gerbeck gerade noch parieren, beim Schuss von Brown wäre er machtlos gewesen, doch der Ball zischt Zentimeter am rechten Eck vorbei.

Plötzlich aus heiterem Himmel das 1:2. Reese kann vors Nürnberger Tor flanken, wo Winkler hochsteigt und köpft. Klaus erwischt den Ball noch, aber erst hinter der Linie. Mist, doch noch vor der Pause.

Aus der Kabine raus machte der Glubb da weiter wo er aufgehört hatte: Druck auf das Hertha-Tor!

Dann kommt der Wahnsinn: Castrop setzt Uzun am linken Strafraumeck in Szene. Der 18jährige Jung-Nationalspieler dribbelt in den Strafraum, umkurvt Spieler um Spieler, steigt auf den Ball und lässt alle ins Leere laufen und vollstreckt ansatzlos ins kurze Eck! TOOOR! 1:3! Der läuft sofort vor die Nürnberger Kurve und lässt sich zurecht feiern! Unglaublich! Wie kann man bei diesem Jungen noch was von 10 Millionen Verkaufserlös labern.

Doch die Feier der mitgereisten Glubberer dauerte nur 7 Minuten. Winkler kommt an der Aussenlinie an den Ball, flankt sofort und in der Mitte steigt Tabakovic höher als Jeltsch. 2:3 per Kopf, Klaus konnte nicht mal reagieren.

Jetzt war der Glubb angeschlagen, Hertha wollte mehr. Nur eine Minute später zieht Kenny durch den Nürnberger Strafraum und Brown bringt ihn zu Fall. Klarer Elfer. Tabakovic vollstreckt sicher zum 3:3.

Gehts jetzt dahin? Der Glubb aber fing sich wieder und versuchte selbst auf die Entscheidung zu gehen. Uzuns Schuss wird grad noch geblockt und der eingewechselte Hungbo (76.Minute ist akzeptiert) mit einem wuchtigen Schuss, doch zur Ecke abgefälscht.

Dann wird es ganz kurios: In der Vorwärtsbewegung rasseln Schiedsrichter Sather und Castrop zusammen. Beide bleiben erstmal liegen. Nach einiger Zeit geht es weiter mit Ballbesitz Hertha… was auch ich eigenartig fand, denn ohne den Zusammenstoß wäre ja Castrop an den Ball gekommen? Naja….

In der Schlussphase schien es so als ob beide Teams den Punkt sichern wollten – für Nürnberg sicherlich ein Erfolg.

Dann war Schluss. Auswärtspunkt!

Fazit:

Also es war wirklich eine tolle Leistung vom FCN. Uzun ist der absolute Wahnsinn! Ich kann nur hoffen, da wir ihn ohnehin nicht halten können, dass die Ablösesumme nicht jetzt schon fix ist. Denn jede Woche werden die Aktionen krasser! Und wenn er jetzt noch zum EM-Kader der Türkei berufen wird, dann dürften die kolportierten 10 Million nur noch ein müder Lacher sein. HecKING mach bitte keinen Blödsinn.

Statistik: Tore 3:3, Torschüsse 19:17, Ballbesitz 46:54%, Zweikampfquote 40:60%, Ecken 5:2. Das hier unterstreicht meine Meinung der tollen Leistung! Klar kann man jetzt anfangen und sich darüber beschweren, dass einen zweimalige Zweittoreführung nicht gereicht hat. Aber ja, bei dem Elfmeter muss Brown nicht so ungestüm hingehen, vielleicht reicht dann das 2:3 über die Zeit. Wer weiß.

RelVoSprung -9/+8:

Wieder ein krasser Spieltag! St. Pauli dreht einsam seine Runden an der Tabellenspitze nach einem 2:1 gegen Paderborn, Kiel folgt nach einem 2:0 über Rostock. Auf Platz 3 nun der Wechsel: Düsseldorf hat sich durch einen 1:3-Sieg in Lautern am HSV vorbeigeschoben, die ihrerseits in der Westvorstadt nur zu einem 1:1 kamen.

Am Tabellenende konnte Osnabrück durch einen 0:1-Sieg in Wiesbaden aufhorchen lassen, Vorletzter nun Rostock. Lautern auf Relegationskurs 3. Liga und einen Punkt davor Braunschweig durch ein grandioses 5:0 gegen Elversberg. Schalke nach einem 0:0 gegen den KSC noch mal einen Punkt davor – punktgleich mit Magdeburg (0:3 zuhause gegen Hannover) und eben Wiesbaden.

Fans:

Wahnsinn, einfach immer wieder Wahnsinn! Macht mich echt stolz welch reiselustige Supporter wir haben – und dass ich ein Teil davon bin! Von den 51.000 Zuschauern im Stadion waren gut 6.000 aus Nürnberg dabei! Absolut mega! Die Choreos waren geil auf beiden Seiten, auch wenn die Pyroshow in unserem Block wieder einige zehntausend Euro kosten dürfte.

Die Stimmung im Block war echt gut und sehr schön, dass mit der Mannschaft hüpfend gefeiert wurde. Das haben sich unsere Jungs auch verdient!

Die Stimmung in meinem Bus war auch top! An dieser Stelle DANKE an alle, die Werbung für meinen Bus gemacht haben, allen voran der Supporters-Club Nürnberg! Auch wenn es extrem stessig war, 5 Tage vor dem Spiel zu erfahren, dass etwas mit der Bestellung der Eintrittskarten schiefgegangen ist. Gut dass man so viele Leute kennt und Hilfe bekommt und schon einen Tag später 45 Karten nachordern konnte. Auch danke an die Ticketbeauftragten beim Glubb!

Ich war auf jeden Fall so gut gelaunt bei der Rückkunft, dass ich um 5:30 Uhr noch zum Osterfeuer in der Morgendämmerung bin und dort ein Abschlußseidla genoss! Frohe Ostern!

Nun kommt in der nächsten Woche Holstein Kiel ins Max-Morlock-Stadion! Mit der Leistung von Berlin muss sich der FCN nicht verstecken.

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on März 26th, 2024

Der Fanclub “Die Laffer Bimbela“, OFCN 134, macht wieder eine Auswärtsfahrt ab Lauf an der Pegnitz, Fischbach und Himmelkron! Es sind noch Plätze frei!

Wir starten am Samstag, den 30.03.2024 um 12:00Uhr in Lauf von der Bitterbachhalle (Parkplatz Daschstrasse – Anfahrt hier) und nehmen dann an der nächsten Station am P+R-Parkplatz S-Bahnhof Nürnberg-Fischbach (Anfahrt hier) um 12:15Uhr weitere Leute auf. Ideal für Fans aus Nürnberg, um mit der S-Bahn anzureisen. In Himmelkron am Autohof nehmen wir um 13:45 Uhr auch noch mal Mitfahrende auf.

Für insgesamt 78,-Euro ist die Fahrt mit 2 Busfahrern (um die Lenkzeiten einzuhalten) sowie eine Sitzplatzkarte im Gästeblock des Top-Spiels enthalten.

Hertha BSC – 1.FC Nürnberg

Der Spielbeginn wird um 20:30 Uhr sein. Direkt nach Spielende fahren wir wieder zurück nach Lauf, Nürnberg-Fischbach und Himmelkron.

Karte ohne Busfahrt wäre möglich, wenn der Gesamtpreis von 78,-Euro entrichtet wird. Vorkasse ist Bedingung für eine Buchung! Da leider nicht alle Leute ihre Zusagen einhalten. Einfach mit einem Eintrag hier in den Kommentaren reservieren!

Und nicht vergessen: Rot, rot, rot, rot sind die Rosen!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on März 17th, 2024

Das war erschreckend harmlos, was unser Glubb da geliefert hat. Klar, der FC St. Pauli ist in dieser Saison schon sehr stark und extrem abgebrüht. Aber so übermächtig, dass man als Gegner sich gar nichts traut, finde ich eher schwierig. Der 1.FC Nürnberg verliert verdient und fast wehrlos gegen den FC Sankt Pauli mit 0:2. Wie das berühmte “Kaninchen vor der Schlange” so wirkte auch der Glubb fast “starr vor Angst”. Nürnbergs Ex-Sportdirektor Bornemann hat da eine tolle Truppe zusammengestellt.

Dieses Spiel in zeitlich geordnete Phasen aufzuteilen, fällt mir diesmal schwer. Denn Pauli war eigentlich immer spielbestimmend und zog die meiste Zeit eine Art PowerPlay vor dem Nürnberger Strafraum auf.

Entlastungsangriffe gab es kaum, hier fiel auch wieder Benjamin Goller auf, der teils überhastet, teils unsauber, teils ängstlich agierte. Wenn Nürnberg mal den Ball ergattert hatte, wurde er schnell wieder hergegeben. Bezeichnend für die Aufregung die Balleroberung von Valentini, als er anschließend den Ball unbedrängt ins Aus spielte.

Die Nürnberger Abwehr lief auf Hochtouren, keine hochprozentige Chance für Pauli, aber kurz vor der Pause lag der FCN doch zurück: Uzun, Andersson und Castrop verhinderten den Aufbau der Hamburger nicht. Dann verlagerte der Tabellenführer das Spiel nach rechts, wo Treu unbedrängt flanken konnte. Vor dem Tor eine 4:2-Überzahl (Goller und Castrop standen falsch) und Eggestein konnte einköpfen. 0:1. Seine Durststrecke von 12 Spielen ohne Treffer war beendet. Natürlich gegen den Glubb. Mit 29% Ballbesitz beendete Nürnberg Halbzeit 1.

Nach der Pause der FCN mal am Drücker, doch mehr wie Castrops Schusschance sprang nicht heraus. Dann wieder der Kiez-Club.

Fielo versuchte durch die Hereinnahme von Schleimer und Duman offensiv etwas zu bewegen, aber leider verpuffte dieser Versuch. In der 62. dann die Vorentscheidung: Horn verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Pauli spielt steil nach vorne, aber weil Nürnberg nicht rausgerückt war, gabs keinen Abseitspfiff und Eggestein konnte querlegen, sodass Hartel locker einschieben konnte.

Messe gelesen, Drops gelutscht.

In der Folge wollte Pauli nicht mehr und Nürnberg konnte nicht mehr. Aus.

Fazit:

Der Ansatz von Fielo sich nicht wieder eine Klatsche abzuholen ist für mich schon etwas nachvollziehbar. Aber sich komplett zu verweigern grenzt ja schon fast an Wettbewerbsverzerrung. Denn eine gute Offensive entlastet auch immer die eigene Verteidigung. Der Glubb aber postierte gestern nicht mal bei einen Eckball einen Stürmer an der Mittellinie, was ja immer mindestens zwei Verteidiger bindet. Nein, Pauli konnte gestern bei einer Ecke mit 10 Spielern um den Nürnberger Strafraum agieren.

Statistik: Tore 0:2, Torschüsse 2:17, Ballbesitz 33:67%, Zweikampfquote 46:54%, Ecken 1:11. Wie sehr wart Ihr Pauli unterlegen? Nürnberg: Ja!

Aber es gab ja auch erfreuliches: Horn und Jeltsch können schon fast als “Traumpaar” bezeichnet werden, wie gut die funktionieren. Nur über 90 Minuten, wenn teilweise die Kollegen Mist machen, ist es schwer das zuNull zu halten.

Und Jo Hungbo wurde mal VOR der 88. Minute eingewechselt. Sehr schön. Er konnte aber nur andeuten, was er kann. Denn über weite Strecken wirkte er wie ein Fremdkörper. Die Abstimmung mit den Kollegen ist kaum da. Er brauch unbedingt mehr Spielzeit! Vielleicht schafft er dann auch, dass unsere Torschüsse wieder zweistellig werden.

RelVoSprung -7/+8

Die Rebellion der abgeschriebenen Teams geht weiter! Am Tabellenende werden plötzlich Siege eingefahren, das kann noch eng werden für Nürnberg oder Schalke.

Schon am Freitag siegte Braunschweig in Paderborn mit 2:1 und am Samstag folgte Rostock mit einem 1:0-Sieg über die Westvorstadt (die nun 6 Niederlagen aus den letzten 7 Spielen vorweisen können) und Lautern holte einen “Alle-Achtung-Punkt” bei Hannover.

Nur Osnabrück bezog eine 0:4-Klatsche zuhause gegen Düsseldorf, die jetzt neuer Tabellendritter sind. Kiel siegte in Elversberg ebenso 2:0 wie Pauli eben im Frankenland.

Fortsetzung folgt…

Fans:

Es kamen über 41.000 ins Max-Morlock-Stadion! Respekt! Gut, es waren davon auch gut 4.000 Paulianer in der Arena, aber dennoch. Ich hoffe der Glubb, die Stadt und das Konsortium “Neues Stadion” (heisst das so?) kommen nicht auf die Idee, das Fassungsvermögen bei einem Stadionneubau zu reduzieren. Enges Stadion, 50.000 und eine “rot-schwarze Wand” in der Nordkurve. Hach, ich gerate ins Träumen und schweife ab – passiert mir heute öfter.

Die Nürnberger Ultras hatten heute aber einen besonderen Auftritt: Mitte der zweiten Halbzeit sah man plötzlich einige vermummte Personen mit Sturmmasken im Block direkt hinter dem neuen Zaun. Dann wurde mit einem Banner angekündigt, was gleich zu sehen sein wird, und dann zeigten die Freunde mit Maske Teile einer offenbar entwendeten Pauli-Zaunfahne. Erinnerungen an die “wo ist Eure Fahne hin”-Aktion gegen den FC Bayern 2011 wurden wach. Diesmal verließen die Gäste-Ultras aber nicht das Stadion. Mehr kann ich aber über diese Angelegenheit nicht berichten.

Nach dem Spiel eine schöne Aktion: Als die Nürnberger Spieler in die Kurve schlichen, gab es Anfeuerungsrufe von den Rängen. Sehr schön, weiter gehts, Männer!

Nun steht das Auswärtsspiel bei Hertha BSC an und wer dabei sein möchte:

In meinem Bus ab Lauf und Fischbach sind noch Plätze frei! Mehr hier beim Fanclub DIE LAFFER BIMBELA!

Vielleicht sieht man sich! Würde mich freuen!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

“Es kann nur einen geben” sagte der Highlander immer! Und das gilt auch für die Magdeburger, die sich gerne als “Club” bezeichnen. Tja, es kann auch da nur einen geben! Wir sind Der Club! Darum erkannte auch der ARD-Videotext richtig: “Club schlägt Magdeburg”. Der 1.FC Nürnberg gewinnt mit 1:0 beim 1.FC Magdeburg und holt drei wichtige Punkte vor den anstehenden Begegnungen.

Zu Beginn gingen die Blauen in die Vollen, der Glubb kam kaum über die Mittellinie. Klaus musste ein ums andere Mal Fernschüsse parieren – einmal konnte er nur noch in sie Mitte parieren, aber Brown konnte klären.

Erst nach einiger Zeit schwamm sich Nürnberg frei und kombinierte nach vorne. Gute nach vorne.

Castrop auf Goller, der setzt Uzun ein und dieser trifft im 2. Versuch ins Tor. Leider war Uzun bei der Ballannahme im Abseits (25. Minute).

Zwei Minuten später wieder der FCN am Strafraum. Goller passt quer und Andersson schiebt ins leere Tor. Doch wieder Abseits.

Nach der Pause kommt Magdeburg schnell über links, Horn greift nicht ein und Nollenberger zieht den Ball aufs lange Eck. Klaus steckt sich kann ihn mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken.

Der Glubb stellt um, Castrop spielt jetzt gegen Ito. Dadurch ist der Glubb wieder besser im Spiel und kommt zu Möglichkeiten. Uzun kommt im Strafraum zum Schuss, setzt den Ball aber am linken Pfosten vorbei.

Dann die 80. Minute: Wunderbarer Steilpass auf Brown, der auf links im Sprint den Ball erobert, an der Grundlinie in die Mitte zieht und den Ball in den Rückraum zu Schleimer ablegt. Der steigt abgebrüht über den Ball und setzt dadurch Uzun in Szene, der den Ball annimmt und im linken Eck versenkt! TOOOR! 0:1!! Uzuns 13. Saisontreffer!

In den letzten zehn Minuten steht der Glubb sehr sicher und bringt den Auswärtssieg nach Hause! Sieg!

Fazit:

Das konnte sich sehen lassen! Magdeburg hatte zwar mehr vom Spiel, aber die Möglichkeiten waren beim FCN. Wäre der Glubb etwas cleverer gewesen, hätte er schon in Halbzeit 1 0:2 vorne liegen können: Beide Abseitstore waren sehr knapp.

Torhüter Klaus wird immer sicherer im Nürnberger Tor. Nun hat er auch noch die Glanzparaden von Mathenia drauf, das heißt er hat ihn wirklich leistungsmäßig “überholt”.

Finn Jeltzsch spielte wieder von Anfang an und ist schon nicht mehr wegzudenken aus der Truppe. Und Castrop möchte ich auch lobend erwähnen: Er ist heute nicht vom Platz geflogen und hat trotzdem gekämpft, wie man es von ihm erwartet.

Statistik: Tore 0:1, Torschüsse 15:6, Ballbesitz 76:24%, Zweikampfquote 50:50%, Ecken 8:2. Ein Paradebeispiel was im Fussball wichtig ist: Die Tore. Die Statistik ist ziemlich schlecht. Man sieht man Ballbesitz, wie oft der FCM dominiert hat – aber diesmal haben wir gewonnen!

RelVoSprung -5/+13

Das war wichtig, diese drei Punkte mitzunehmen! Denn es ist jetzt die Phase der Saison, in der abgeschlagene Teams plötzlich wieder aufleben! Aber fangen wir oben an: Pauli dreht schon langsam Ehrenrunden zum Aufstieg. Das 2:0 gegen Hertha bedeutet nun 10 Punkte auf den Relegationsplatz, den der HSV hält… noch hält, muss man sagen nsch der 2:0-Niederlage in Düsseldorf am Freitag. Kiel siegte am Samstag gegen den KSC 1:0.

Am Tabellenende holte Rostock einen BigPoint beim 1:0-Sieg in Braunschweig. Aber auch Lautern machte Boden gut, durch den 3:2-LastMinute-Sieg über Osnabrück.

Ein Wort noch zur Westvorstadt, die heute zuhause gegen Elversberg ein 1:4 kassierten. Die Vögel haben nun von den letzten 6 Spielen ganze 5 teilweise deutlich verloren – nur eines haben sie gewonnen: Gegen uns. Da könntst doch wahnsinnig werden!

Aber erstmal bin ich über diesen Vorsprung nach unten heilfroh! Denn in den nächsten Spielen kommen Pauli (1.), dann musst nach Berlin, dann kommt Kiel (2.), dann musst auf Schalke. Das kann durchaus alles ohne Punktgewinn ausfallen. Wir werden es sehen.

Fans:

Wunderbar wie viele Nürnberger heute in die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt gefahren sind. Schon im Vorfeld wurde auf den Verkauf eines Choreo-Schals hingewiesen und man muss sagen: Das sieht wirklich gut aus (siehe Choreo-Bild ganz oben). Die Stimmung war auch echt gut, was man so mitbekommen hat.

Nun kommt der Tabellenführer FC St. Pauli am kommenden Samstag in unser Max-Morlock-Stadion. Die schwimmen auf einer Euphoriewelle und kommen sicherlich mit vielen Fans. Wäre zu schön, wenn wir denen ein Bein stellen könnten.

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Heimsieg!! Das is was zählt! Der 1. FC Nürnberg gewinnt nach 5 sieglosen Spielen sein Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig mit 2:1 und hält die Abstiegsränge auf Distanz. Doch man hätte nicht bis zur 95. Minute zittern müssen, wenn man die Möglichkeiten versenkt hätte. Eine Person zieht sich da wie ein roter Faden durch die Geschichten der letzten Spiele: Benjamin Goller. Ist er jetzt Buhmann, “Daferner 2.0” oder verkannt, denn schließlich hat er mehr Chancen als andere Stürmer?

Braunschweig wollte zu Beginn den FCN dominieren. Doch der zog sich immer besser aus der Affäre, bis er schließlich das spielbestimmende Team war. Nach einiger Zeit münzte sich das auch in Chancen um.

In der 18. Minute ein steiler Pass von Flick auf Goller, der den Ball mit der Brust annimmt und aufs Tor wuchtet. Torhüter Hofmann kann parieren.

In der 23. Minute ein Freistoß des FCN. Wekesser schlägt den Ball scharf in die Bitte, wo Sebastian Andersson mit dem Kopf zur Stelle ist. TOOOR! 1:0! Jawoll! Das Tor aus dem Frankenderby brachte Andersson wie vermutet das nötige Selbstvertrauen! Stark gemacht von beiden.

Kurz vor der Pause noch mal Freistoß, halbrechte Position. Wekesser wuchtet den Ball diesmal halbhoch in die Mauer und trifft mit Flick den eigenen Mann. Den Abpraller nimmt Horn direkt, Donkor fälscht ab, sodass der Ball am Tor vorbeigeht.

Doch die Szene wird überprüft, ob Dokor vielleicht mit der Hand dran war. Aus der Kurve schallt der Anti-VAR-Song “Ihr macht unsren Sport kaputt”! Schiedsrichter Wolfgang Haslberger nimmt sich lange Zeit und deutet dann auf den Punkt. Aus der Kurve nun “Jaaa! Elfmeter!”

Can Uzun hatte sich schon längst den Ball geschnappt und stand am Punkt. Freigegeben umkurvt er in gewohnter Manier den Ball und schiebt ihn ins Eck. TOOOR! 2:0 durch Uzun!

Nach der Pause wollte der FCN den Sack zumachen: Uzun aus der Ferne abgefälscht und eine Wekesser-Flanke nach einer kurzen Ecke kurz vor der Linie gerettet.

Plötzlich Ballverlust von Uzun, die Braunschweiger schalten schnell, Helgason kann unbeschwert durch die Mitte marschieren und Philippe bedienen, der den herausgeeilten Klaus per Lupfer überlistet. Nur noch 2:1. Müssen wir ernsthaft schon wieder zittern?

Doch wenn der Gegner auf den Ausgleich drückt, bieten sich Räume. Goller wird steil geschickt, vor dem Tor legt er quer auf Wekesser, doch der Ball wird von Icanov “geraubt”.

In der 77. wieder Goller, diesmal von Uzun geschickt. Vor dem Tor lässt er den Gegner aussteigen, und schießt den Torwart an.

In der 84. noch mal Goller alleine aufs Tor, wieder grübelt er, wahrscheinlich hadert er, ein ungenauer Querpass auf Uzun – wieder die Möglichkeit weg.

Braunschweig schafft es glücklicherweise nicht mehr, eine große Gefahr für das Nürnberger Tor zu entwickeln. Schlusspfiff. Sieg.

Fazit:

Oh Benjamin Goller. Es war auf jedem Fall der meistgenannte Name nach dem Spiel. Zum Glück für ihn, wurde es ein Sieg. Denn wenn das noch an die Wand fährt, “braucht” es einen Schuldigen. So könnte man gütig sein und das Positive sehen: Goller hat diese Möglichkeiten! Das heißt, er macht in Sachen Bewegung, Antizipieren, Laufwege, sehr viel richtig. Wenn mal der “Knoten platzt”, könnte das ne herrliche Zeit für Glubb-Fans werden. Nur, mit jedem Misserfolg wird es schlimmer. Hier könnten Fans eine Rolle spielen. Mehr dazu unter Fans.

Statistik: Tore 2:1, Torschüsse 15:12, Ballbesitz 50:50%, Zweikampfquote 48:52%, Ecken 5:4. Mein Flehen wurde erhört! Endlich wieder mehr Schüsse auf das Tor! Nur die Zweikampfquote wundert mich diesmal, ich hatte im Spiel eigentlich das Gefühl, dass wir besser dastehen.

Der Sieg heute freut mich für Fielo, der wieder etwas ruhiger arbeiten kann. Kamen ja schon wieder Rauswurf-Phantasien bei einigen auf. Flick war heute Dreh- und Angelpunkt, wurde sogar in der PK gelobt. Und natürlich spielte Finn Jeltsch wieder eine solide Partie mit seinen 17 Jahren, das ist schon der Hammer.

RelVoSprung -8/+9

Der Spieltag hat es mal wieder in sich! Ich habe im Club-Tweetkick einfach 0 Punkte! So dachte ich zum Beispiel nicht, dass der Tabellenführer St.Pauli auf Schalke 3:1 verlieren könnte. Ebenso hab ich nicht mit einem 2:2 zwischen Hertha und Kiel gerechnet.

Weiter dachte ich nicht, dass Lautern nach dem 0:4 gegen den KSC in Rostock 3:0 gewinnt. Ja und selbst bei uns und der Westvorstadt habe ich unentschieden getippt. Naja, würde Fadi sagen.

Und heute sieht es bisher nicht besser aus.

Update: Tja es ist wieder Frühling. Der HSV verliert gegen den Tabellenletzten Osnabrück zuhause mit 1:2. Das ist alleine schon der Wahnsinn, da fällt ein 0:3 zuhause von Elversberg gegen Wiesbaden gar nicht mehr so auf. Und ich blieb wahrhaftig bei 0 Punkten!

Fans:

Eine schönen Auftritt legten da die Gästefans hin. Farbenfroh, stimmungsvoll bei insgesamt 27.834 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion. Ok, einige wunderten sich, dass dieser Traditionsverein nach den zuletzt guten Ergebnissen und einem Samstagsspiel mehr als 1.500 zusammenbringen müsste. Isn Punkt.

Nicht so schön war das, was die Eintracht-Fans auf der Hinreise veranstalteten. Denn wie zu hören war, verursachten sie auf der Autobahn eine Vollsperrung. Ob es im Zuge dessen Unfälle gab, ist mir nicht bekannt.

Die Nürnberger Fans machten saubere Stimmung hinter den neuen Zaun, den der FCN wieder hochziehen ließ, nachdem beim letzten Heimspiel Fans in den Innenraum gestürmt sind. Ganz klar, an diejenigen, die sich über diese Aktion lustig machen: Fans könnten den Zaun auch übersteigen, klar. Aber der Verein muss Maßnahmen präsentieren, wie man sowas in Zukunft “bekämpft”. Also denke ich eher, das war ein Beschluss um etwas vorweisen zu können. Denn schließlich lief der Protest sehr gesittet ab.

Nur leider scheint das Eindringen in den Innenraum immer mehr in “Mode” zu kommen. So war beim 0:3-Torjubel in Rostock ein “Fan” in den Innenraum eingedrungen und hat die Jubeltraube der Lauterer attackiert. Ganz klar, ich stelle die Nürnberger Proteste nicht mit diesem Volldeppen auf eine Stufe. Doch das Eindringen in den Innenraum wird so oft missbraucht, da braucht sich keiner wundern, wenn die Zäune überall wieder höher werden.

Und wenn wir schon bei anderen Plätzen sind: Dem Torhüter von Heidenheim unterliefen heute ein paar krasse Patzer, die zu Toren und Niederlagen führten. Nach dem Spiel stand er vor der Kurve und wurde mit Sprechchören wieder aufgebaut. Wäre das auch mal was für Nürnberg? Dass man Goller aufbaut, der sich selbst am meisten über seine Fehlschüsse ärgert?

Stattdessen gab es heute nicht mal eine Siegeslaola. Das Team kam in die Kurve, es gab ein “Auf geht’s Nürnberg, kämpfen und siegen” und das wars. Dann zog die Mannschaft weiter. Tja der Ärger bei einer Derbyniederlage sitzt tief.

Jetzt geht es erstmal am kommenden Samstag nach Magdeburg zum 20:30-Uhr-Spitzenspiel – wie bei den nächsten zwei folgenden Auswärtsspielen auch.

Hoffen wir auf ein überzeugendes Spiel unseres FCN und dass Gollers Knoten endlich platzt.

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on Februar 26th, 2024

Wer kann sich noch an die FCN-Dreifaltigkeit erinnern? Pech, Schiedsrichter und Unvermögen?! Pünktlich zum Frankenderby kommt diese Besonderheit wieder zum Vorschein. Somit kann sich jeder über “seines” aufregen und jeder hat Recht. Der 1.Fc Nürnberg verliert das 272. Frankenderby im Ronhof gegen Greuther Fürth mit 2:1 und lässt seine Fans mal wieder ratlos zurück. Denn bei aller “Glubb-Dreifaltigkeit“: Der Sieg der Westvorstadt war absolut verdient. Nürnberg muss jetzt aufpassen, nicht doch noch in der Tabelle “hinten reinzurutschen”!

Dabei hat alles so gut angefangen: Fürth drückte, die Glubb-Abwehr stand und schickte die schnellen Vorderleute zum Kontern. In der 8. Minute fruchtet gleich der erste Versuch: Goller ist auf rechts durch, flankt in die Mitte, wo Sebastian Andersson per Kopf und Aufsetzer die Kugel unter die Latte jagt! TOOOR! 0:1! JAAA! Sein erster Treffer für Nürnberg! Was für ein Torjubel im Gästebereich!

Nun drückte die SpVgg wütend, aber der FCN konterte wieder: Castrop auf Goller, der alleine vor Urbig den Ball am Keeper vorbeilegt, dieser aber leider an den Pfosten klatscht und zurück in Urbigs Arme. Das gibts doch nicht, dieses Pech!

Fast im direkten Gegenzug stört Valentini gegen Hrgota, den Abpraller nimmt der Sieb direkt und schlenzt ihn ins lange Eck. 1:1. Statt einer 2:0-Führung muss man den Ausgleich hinnehmen. Unglücklich, würd ich sagen, aber auch schon Unvermögen dabei, dass der Kerl da so alleine steht.

Nur 3 Minuten später lässt sich Hrgota im Nürnberger Strafraum Robben-mäßig fallen. Zum Glück fällt Schiedsrichter Schröder nicht darauf rein, aber Horn geht auch Hrgota los und sieht dafür die Gelbe. Etwas dumm, wie ich finde.

In der 38. Minute wirds dann ganz dumm: Castrop beim Zurücklaufen, Green kreuzt seinen Weg und Castrop rennt in ihn rein. Das wertet Schröder als taktisches Foul, aber da Castrop schon in der 12. Minute gelb für hartes Einsteigen gesehen hat, gibt es die Ampelkarte für unseren Aggressive Leader. Für mich eine harte Entscheidung des Schiedsrichters, aber halt auch dumm von Castrop. Unterzahl im Derby, ach Leute.

Nach der Pause rannte nur noch Fürth an, auch weil Fielo unseren Ausnahmespieler Uzun in der Kabine gelassen hat und Geis brachte. Klaus im Nürnberger Tor nun immer wieder im Mittelpunkt: Einen Schuß von Hrgota kann er noch parieren, in der 56. Minute schaut er nur noch: Hrgota hat auf Sieb abgelegt, der stramm ins linke Eck traf, 2:1.

Im direkten Gegenzug ein Freistoß für Nürnberg in die Mitte getreten, Andersson kann voll drauflaufen und wuchtet das Ding per Kopf in die Maschen. TOoo…. nee, das war klares Abseits. Schade.

Danach machte der FCN kaum noch was. Hinten “brannte” es ein ums andere Mal “lichterloh”, nach vorne harmlos. Erst in der 88. Minute kam Hungbo und in der 94. dann noch ein schöner Schuss von Okunuki, dann wars aus.

Fazit:

So spielt man ein Derby, habe ich 2011 schon hier gepostet. Die mit dem Unkraut auf der Brust machen das einfach clever. Hrgota schindet, Horn sieht aber Gelb, weil es sich aufregt. Nach Castrops Foul reden drei Fürther auf den Schiedsrichter ein, machen unsere nicht. Die sind immer brav und fallen auf gestellte Fallen rein. Unvermögen halt.

Der Schiedsrichter muss sich aber auch hinterfragen lassen, warum er bei Castrop eine ganz harte Linie fährt, aber bei Greens Tritt gegen Flick nichts macht und auch das harte angehen von Torwart Klaus Anfang der 2. Hälfte nicht ahndet.

Statistik: Tore 2:1, Torschüsse 19:3, Ballbesitz 69:31%, Zweikampfquote 44:56%, Ecken 12:0. Ganz ehrlich, diese Torschussquote (schon wieder) geht gar net! Das ist nicht das Engagement, das ist in einem Derby sehen will. Ich verstehe aber auch Fiel nicht, dass er mit seinen Einwechslungen immer bis zur 88. Minute wartet. Wenn Hungbo in der 80. kommt, kann er vielleicht noch was bewegen.

Aber da ich ja nicht nur meckern will: Jeltzsch hat mir wieder gut gefallen, es war sein Startelfdebüt für Nürnberg und Andersson hat endlich getroffen. Das macht Mut, denn vielleicht ist der berühmte Knoten bei ihm geplatzt. Denn die Art und Weise, wie er den Kopfball beim Abseitstor gemacht hat, war schon super. Dass er nicht zählte ist wie der Pfostentreffer: Pech.

RelVoSprung -11/+8

Wir können aber von Glück sagen, dass die Teams vom Ende der Tabelle verloren haben und wir unsere 8 Punkte Abstand halten.  Genauer gesagt ist das Kaiserslautern, die unser den Titel “Derby-Idioten” durch ein 0:4 zuhause gegen Karlsruhe weggeschnappt haben. Rostock hat in Düsseldorf 2:0 und Schalke 3:0 in Magdeburg verloren. Osnabrück dagegen besiegt Hannover mit 1:0 und auch Braunschweig ist gut drauf und holt ein 1:1 gegen Hertha. Logisch, dass die als nächstes im Max-Morlock-Stadion aufkreuzen.

An der Tabellenspitze weiterhin St. Pauli nach einem 4:3-Big Point beim 2. Holstein Kiel und nun mit 6 Punkten Vorsprung vor den Störchen und 7 Punkten vor Hamburg, die 1:0 gegen Elversberg gewinnen konnten. Baumgart-Debüt geglückt. Die Westvorstadt bleibt schärfster Verfolger, Hannover und Paderborn nur 1 Punkt dahinter.

Fans:

Beeindruckend was beide Fanlager wieder auf die Beine gestellt haben. Die Heimfans mit einer Monopoly-Choreo, in der sogar ein beweglicher Teil – eine Art Bus – Verwendung fand. Dazu das Spruchband “Macht SIE zu Randfiguren und holt Euch den Derbysieg”.

Die Nürnberger mit einer Anti-DFL-Choreo, so wie ich das verstanden habe. Ich meine ein paar Finanzspritzen gesehen zu haben. “Der goldene Schuss vertagt” stand dazu am Zaun. Martin Kind war gut zu erkennen, Hans-Joachim Watzke habe ich mir dagegen sagen lassen müssen, sowie auch Holger Schwiewagner – in der Mitte Axel Hellmann – also alles Leute, die für den Investoreneinstieg waren.

Verwunderlich für mich, dass die Nürnberger keine Pyrotechnik eingesetzt haben, nachdem es in den letzten Jahren fast 90 Minuten durchgebrannt hat. Aber gut, kostets mal keine Strafen, das ist gut!

Also kann man sagen, ebenso wenig wie die Fans ein Feuerwerk abgebrannt haben, so hat auch der FCN am Platz keines abgebrannt.

Aber er hilft nichts, jetzt heißt es mal wieder: Mund abwischen und am nächsten Samstag Eintracht Braunschweig besiegen und so die Schmach von heute etwas vergessen machen!

Alles für rot-schwarz

Danke für die Bilder, Katja und Krolli


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Ja, was genau meint er jetzt damit, der Bomber Manolo. Welche Entwicklung? Die des Nürnberger Spiels? Die der Mannschaft? Oder die der Innenraum stürmenden Ultras, um gegen die Investorenpläne der DFL zu demonstrieren. Tja, ich würde sagen, alles so ein Bisschen. Aber der Reihe nach: Der 1.FC Nürnberg spielt gegen den Tabellenvorletzten 1.FC Kaiserslautern zuhause nur 1:1. Viel Licht und viel Schatten also im Max-Morlock-Stadion. Das Licht kam aber mal wieder von den jungen Nürnberger Spielern. Soviel kann ich jetzt schon mal sagen.

Zu Spielbeginn… war erst Mal Pause. Denn die Lauterer Fans versorgten die fränkischen Ordner mit ausreichend Tennisbällen. Schiedsrichter Michael Bacher bittet die Spieler zur Seitenlinie und wartet ab. Dann endlich kann das Spiel verspätet beginnen.

Die 5.000 Gästefans machen ordentlich Stimmung im Stadion, unsere Kurve dagegen protestiert schweigend mit einer Choreo über den kompletten 9/11er (siehe Foto bei Fans).

Das gleiche Bild auf dem Feld: Die Gäste machen ordentlich Dampf, die Heimmannschaft scheint auf irgendwas zu warten. Der Lauterer Ache läuft Gürleyen mehrmals davon, einmal nagelt er über das Tor von Klaus, ein anderes Mal müssen die Kollegen Wekesser und Horn helfen.

Nach 14 Minuten stürmen die Ultras plötzlich über die Zäune den Innenraum, wie man es sonst nur von Aufstiegsfeiern kennt – die Älteren erinnern sich. Ein Banner wird in Richtung Kamera entrollt und Schiri Bacher bittet wieder an die Aussenlinie. Wenig später kommt auch noch behelmte Polizei in den Innenraum, zum Glück nur um ein Durchbrechen zur Gegengerade und zur Haupttribüne zu verhindern. Zum Glück gibts keine weitere Eskalation.

Auf Kommando bewegen sich plötzlich alle Ultras wieder auf ihre Blöcke zu. Organisiert sind sie schon sehr gut, Respekt. Doch leider gestaltet sich das Zurück in die Blöcke schwieriger als das Stürmen, weshalb das Spiel weiter unterbrochen bleibt.

In der 28. Minute geht’s endlich weiter. Nun auch mit Stimmung aus der Nordkurve, leider ist der FCN weiterhin planlos.

Immer wieder verliert Gürleyen im Spielaufbau den Ball, immer wieder kann Lautern kontern. In der 34. Minute (inclusive Protestzeit) dann ein Ballverlust im Spielaufbau von Flick, Redondo kann querlegen auf Tachie, der keine Mühe hat, Klaus aus 5 Metern zu überwinden. 0:1.

Ja ist das schon der neue Trainer-Effekt von Friedhelm Funkel? Nein, der Glubb ist einfach nur schlecht.

Als sogar Uzun im Aufbau einen dummen Ballverlust verursacht und für sein anschließendes Foul im Anschluss Gelb sieht, wünscht sich fast jeder die Halbzeitpause. Aber “leider” muss die Protestzeit noch nachgespielt werden: Nachspielzeit 17 Minuten.

Aus heiterem Himmel plötzlich ein Pass von Wekesser auf Uzun, der völlig frei vor dem Tor steht, aber Torhüter Krahl kann blocken.

Der Glubb kam nun besser ins Spiel, aber nach fast 20 Minuten Nachspielzeit (lt.Kicker-Ticker) war endlich die wohl längste erste Halbzeit in Nürnberger Stadion rum.

Nach der Pause gab es Wechsel beim FCN! Hofmann auf der rechten Seite für Okunuki und U17-Weltmeister Finn Jeltsch (für den überforderten Gürleyen) kam zu seinem Profidebüt! Und gleich war mehr Zug im Nürnberger Spiel!

Aber nach einem Wekesser-Freistoß ans Aussennetz ist dieser Zug auch schon wieder abgefahren und Lautern hat wieder dicke Möglichkeiten.

Nürnberg versucht sich zu befreien, Andersson kommt an einen Ball, legt ihn so 20 Meter vor dem Tor auf Uzun ab und das Ausnahmetalent schlenzt den Ball unhaltbar ins rechte Eck! TOOOR! 1:1! Wo kam das denn plötzlich her?! Der Junge is der Wahnsinn!

Doch auch dieser Rückenwind wird nicht mitgenommen, der FCK immer wieder mit Chancen. Klaus rettet bravourös gegen Abiama.

In der 82. wird Jo Hungbo eingewechselt. Seine erste Aktion: Er tankt sich über links an die Aussenlinie flankt in die Mitte wo Andersson völlig frei zum Kopfball kommt, aber leider genau den Lauterer Torwart anköpft. Das darf doch nicht wahr sein!

Gleich darauf im Strafraum Getümmel, Krahl verliert den Ball und Schleimer schlenzt den Ball auf das Pfälzer Gehäuse. Dann war Schluss. 1:1.

Fazit:

Hinter der rot-weissen Schwenkfahne jubelt Nürnbergs Lebensversicherung. Fast jeder fragt sich, was würden wir derzeit ohne ihn machen? Wie der Rest der Truppe mit hochprozentigen Torchancen umgeht, hab ich ja beschrieben. Er braucht nicht mal eine und trifft ins Tor.

Was ich aber sehr positiv fand, war das Debüt von Jeltsch, der mit seinen 17 Jährchen schon eine ziemliche “Kante” ist und nach etwas Eingewöhnungszeit und einer Gelben ein gutes Spiel machte – und sogar Kopfballduelle gegen die Lauterer Büffel gewann. Hammer der Junge!

Aber auch Hofmann machte Freude, weil umtriebig und sehr schnell. Leider bekam der eingewechselte Julian Kania keine Torchance mehr. Ihn würde ich gerne mal länger spielen sehen.

Statistik: Tore 1:1, Torschüsse 6:20, Ballbesitz 63:37%, Zweikampfquote 51:49%, Ecken 8:9. Ganz ehrlich, diese Torschussquote ist in einem Heimspiel eine Frechheit. Und wenn man sich vorstellt, dass man die 100%ige versemmelt, die den Spielverlauf quasi “auf den Kopf gestellt” hätte, könnte man sich noch mehr ärgern.

Man hat nun zuhause gegen den Letzten und den Vorletzten nur Unentschieden gespielt. Hoffentlich fehlen uns diese verschenkten 4 Punkte nicht am Ende der Saison.

RelVoSprung-8/+8

Mit einem Unentschieden bleibt man natürlich im Niemandsland der Tabelle. An der Spitze dreht Pauli seine Kreise durch ein 1:0 gegen Braunschweig, dahinter weiterhin Kiel durch einen beachtlichen 4:0-Sieg in Paderborn und auf drei der inzwischen Walterlose HSV mit etwas Abstand durch ein 2:2 in Rostock.

Am Ende der Tabelle konnte sich Schalke durch einen 1:0-Heimsieg über Wiesbaden etwas absetzen, Lautern und Rostock punktgleich auf 16 und 17. Osnabrück kann nach einer 1:3-Niederlage in Elversberg langsam für die 3. Liga planen.

Erwähnenswert noch dass Hannover durch einen 2:1-Sieg über die Westvorstadt nun bis auf einen Punkt am HSV dran ist und die unterlegene Truppe erstmal aus dem Aufstiegsrennen etwas draußen ist. Wir sollten also dort in der nächsten Woche möglichst punkten, um die nicht noch mal aufzubauen.

Fans:

Wenn die Ultras eines erreicht haben, dann ist es den Spieltag so zu zerstückeln, wie es eigentlich erst durch einen Investoreneinstieg erwartet würde. Alle Ultras in der Bundesliga, wohlgemerkt. Denn wer dieses Wochenende Konferenz geschaut hat, weiss was ich meine, wenn man in einem Spiel die Schlussphase hat und nach der Schalte ins nächste Stadion dort die 67. Minute erlebt. Nürnberg hat heute noch gespielt, als bereits das erste Bundesligaspiel zwischen Freiburg und Frankfurt abgepfiffen wurde.

Wenn dieser “Anschauungsunterricht” so gewünscht war, Hut ab. Ich finds grässlich und unterstütze die Proteste. Und schließlich hatten viele neutrale Zuschauer ordentlich was zu kucken. 😉

Nur leider befindet sich die Ultra-Szene wieder in einem Wettbewerb, dass jeder den anderen übertrumpfen will. Waren es in Rostock ferngesteuerte Autos auf dem Platz, in Wolfsburg 7 Unterbrechungen, müssen unsere den “heiligen” Innenraum stürmen.

Der 1.FC Nürnberg hat darauf schon reagiert mit “Protest ja, aber nicht um jeden Preis” eine Stellungnahme veröffentlicht, in der vom Innenraum als “sensibelste Zone” gesprochen wird und eine “Verschärfung der Sanktionen” angekündigt wurde. Tja, auch Protest muss sich an Regeln halten!

Irgendwann wird es den ersten Spielabbruch durch diese Proteste geben. Bitte nicht wieder der erste durch Nürnberg!

Entwicklungen:

Also zurück zum Anfang, welche Entwicklung ist besorgniserregend?

  • Wieder verschenkt der Glubb Punkte und wird nur durch Uzun vorm Desaster gerettet. Das macht keinen Mut.
  • Wieder ein junges Talent mit Profidebüt, das macht Mut!
  • Wieder verschärften die Ultras die Proteste und überschritten Grenzen. Das macht keinen Mut.
  • Wieder zeigten sich die Ultras als gut organisierter Haufen, der auch auf Dialog setzt. Das macht Mut!

Es wäre schön, wenn wir diesen Mut mit in das nächste Spiel nehmen könnten, denn es steht das 272. Frankenderby im Ronhof an.

Denn die Derbys gegen Grün sind immer schwer für uns, die Tabellensituation spricht auch nicht unbedingt für Nürnberg, also hoffen wir einfach auf die “anderen Gesetze” in so einem Spiel! Auf geht’s Nürnberg, kämpfen und siegen!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on Februar 9th, 2024

Vielleicht hört sich das großkotzig an, aber ich bleibe dabei: Dieses Spiel nicht zu gewinnen ist fast unmöglich. Der Glubb schafft das! Eine Mannschaft mit halbwegs normaler Offensive führt in der Pause 2:0, eine gute wahrscheinlich sogar 4:0! In der 2. Hälfte kommen weitere Chancen dazu, aber am Ende muss man sich mit einem Punkt begnügen. Der 1.FC Nürnberg spielt beim SV Wehen Wiesbaden 1:1 und bleibt im Niemandsland der Tabelle hängen.

Es war eine tolle Anfangsphase und das obwohl Überflieger Uzun beim FCN ausfiel. Nürnberg drückte, Nürnberg kämpfte, kam zu Torchancen. Wekesser für Okunuki auf links wuchtet aufs Tor. Einen zu kurzen Abwehrversuch erläuft Goller, doch statt was daraus zu machen, verliert er die Kugel wieder. Da sind wir wieder bei der halbwegs normalen Offensive.

In der 29. Minute hätte Andersson energischer zum Ball gehen müssen, nachdem sich die Wiesbadener Hintermannschaft gegenseitig gestört hat.

Dann kam die Duman-Zeit: Nach schöner Kombi über Gyamerah und Castrop steht Duman allein vorm Tor und schlenzt den Ball über das lange Eck! Wenig später läuft er diagonal zum Strafraum und zieht auf den Winkel – Stritzel pariert. Gleich drauf tankt er sich durch den Strafraum und schießt im Fallen – wieder Stritzel.

Nach der Pause kam Jannik Hofmann zu seinem Profidebüt, als er für den “extrem unglücklichen” (Sky-Kommentator) Goller ins Spiel kam. Der Glubb weiter am Drücker.

Dann kamen wieder die Proteste gegen die DFL-Investoren, nur dass diesmal nicht nur Tennisbälle sondern auch Farbbeutel aufs Spielfeld flogen. Dass einige mit Kot gefüllt waren, wurde bisher nicht bestätigt.

Danach gabs einen Bruch im Nürnberger Spiel, der darin gipfelte, dass Torhüter Klaus einen Ball von hinten schlampig auf Flick spielte, der diesen dadurch verlor, Wiesbaden schnell im Ballbesitz und Prtajin steht vollig frei vorm Nürnberger Tor. 1:0. Solche Fehler hat Mathenia auch gemacht.

Danach wieder Tennisbälle. Leider ging es diesmal so lange, dass Schiedsrichter Dr. Kampka das Feld räumen ließ.

Erst mit der Zeit kamen die Franken wieder ins Spiel. In der 70. gibt es 4 Eckbälle am Stück. Der 4. wird kurz auf Wekesser gespielt der in die Mitte flankt, wo Ivan Marquez mit dem Kopf ins lange Eck verlängert! TOOOR! 1:1! Wahnsinn! Marquez jubelt ekstatisch vor dem Gästeblock und macht eine Pfeil-und-Bogen-Geste! Geiler Typ!

5 Minuten später steckt Gyamerah traumhaft durch und Wekesser läuft alleine auf Striezel… und vergibt. Das ist nicht euer Ernst!?

In der 85. nun Schleimer im Spiel und auch mit einer dicken Möglichkeit. Es werden 9 Minuten Nachspielzeit angezeigt!

Aber jetzt lässts unsere Truppe ruhig angehen, statt ein Feuerwerk abzubrennen. Prtajin mit einer 100%igen Kopfballchance. Zum Schluss feierte Hungbo sein Comeback. Seine Flanke brachte der ebenfalls eingewechselte Kania in Richtung Tor, aber nicht an Strietzel vorbei. Das wärs gewesen. Aber dann wars aus.

Fazit:

Ohne Frage ein gutes Auswärtsspiel des FCN! Umso ärgerlicher aber, dass man sich nicht belohnt hat. Heute wäre sogar was fürs Torverhältnis drin gewesen – nicht auszudenken, wenn auch noch Uzun dabei gewesen wäre.

Marquez für mich der Mann des Spiels! Bester Nürnberger, nicht nur aufgrund seines Tores. In Halbzeit 1 mit genialem Diagonalpass auf Wekesser. Und wo ist der Ball? „Weg isser“!

Aber Wekesser ließ mich heute nur 2x in die Tischplatte beissen, Goller mehr doppelt so oft – und der is in der Halbzeit raus. Bitte gebt ihm eine Pause, damit er zur Ruhe kommt. Hungbo kann doch da spielen und ist auch schnell.

Und zu Carl Klaus: Ich habe nach Mathenias Fehler keine Torwartdiskussion aufgemacht, ich mache auch jetzt keine auf!

Statistik: Tore 1:1, Torschüsse 7:17, Ballbesitz 49:51%, Zweikampfquote 50:50%, Ecken 2:11. Tja, tolle Statistik. Nur die wichtigste hat gefehlt!

Freue mich sehr für Marquez, für Hofmann und für Hungbo – und hätte Kania so sehr ein Tor gegönnt. Vielleicht nächste Woche!

RelVoSprung-7/+9

Abwarten, was der Punkt noch bedeutet. Die restlichen Spiele müssen erst noch gespielt werden. Nur der HSV bot heute ein Spektakel zu hause gegen Hannover. 3:4 mit 16 Minuten Nachspielzeit (die haben da Vollgas gegeben) und 2 Platzverweise. Wahrscheinlich wird das den HSV den zweiten Platz kosten. Wir werden es sehen.

Fans:

Eindrucksvoll wieder, wie viele Glubberer mit nach Hessen gefahren sind. Die Steh-Blöcke waren voll, auf den Sitzplätzen waren auch noch mal Nürnberger. Ich hoffe das Tor direkt vor der Nase hat etwas entschädigt für den verschenkten Sieg.

Ja und wieder Proteste. Ich weiß, Proteste müssen polarisieren, müssen nerven, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Aber irgendwann ist auch mal gut. Tennisbälle, wegen mir, aber Beutel mit Brei. Und nun lassen die Schiris schon das Feld räumen – in Hamburg gings sogar in die Kabine (Grund war ein Banner von Martin Kind mit Fadenkreuz). Irgendwann gibts Strafen. Das können und wollen wir uns nicht leisten.

Aber wichtiger ist jetzt erstmal das nächste Heimspiel und da heißt es: Auswärtspunkt vergolden! Frei nach Hans Meyer! Ein Sieg gegen Kaiserslautern am Sonntag und der Punkt heute wäre doch was wert!

Alles für rot-schwarz

PS: Danke für die Bilder, Sandra!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: